0
PUBLIKATIONEN
0
BETREUTE DISSERTATIONEN
0
BETREUTE ABSCHLUSSARBEITEN
0
BETREUTE MASTERARBEITEN

Herzlich willkommen auf meiner Homepage!

Seit über 50 Jahren beschäftige ich mich wissenschaftlich mit Kunstgeschichte, seit über 40 Jahren zusätzlich mit Denkmalpflege. Ab 1981 habe ich außerdem viele Studierende zu Denkmalpflegern ausgebildet, die sich in ihren Abschluss-, Master- oder Doktorarbeiten mit bemerkenswerten denkmalpflegerischen Themen beschäftigt haben.

Gerne möchte ich das Wissen, das sich dabei angesammelt hat, weitergeben – für alle, die sich dafür interessieren oder damit weiterarbeiten wollen. Deshalb finden Sie auf meiner Homepage einen Überblick über meine bisherigen Aktivitäten. Es würde mich freuen, wenn das eine oder andere Ihre Aufmerksamkeit finden würde.
Viel Spaß bei der Lektüre!

Wenn Sie Texte benützen oder zitieren, geben Sie bitte als Quelle die Webadresse: www.achim-hubel.de an und beachten Sie das Urheberrecht.

Aktuelles

Am 16. Juni 2020 werde ich auf Einladung von Herrn Dr. Holger Kunde (Vereinigte Domstifter zu Merseburg und Naumburg und des Kollegiatstifts Zeitz) einen Vortrag halten zum Thema „Das UNESCO-Welterbe Altstadt von Regensburg“ (im Rahmen der Vortragsreihe „Welterbe verbindet – Welterbe leben, bewahren und vermitteln – wie gehen andere Welterbestätten mit dem Titel um?“)
Naumburg (← wegen der Corona-Krise muss der Vortrag zu diesem Termin ausfallen; er wird später nachgeholt).
Am 22. April 2020 werde ich beim Historischen Verein für Oberpfalz und Regensburg einen Vortrag halten zum Thema: „Das Schottenportal der Regensburger Kirche St. Jakob: Baugeschichte – Bedeutung – Ikonographie – denkmalpflegerische Probleme“.
Regensburg, Runtingersaal (← wegen der Corona-Krise muss der Vortrag zu diesem Termin ausfallen; er wird später nachgeholt).
Am 22. Oktober 2019 hielt ich auf Einladung des Stadtheimatpflegers Dr. Werner Chrobak und des Historischen Vereins für Oberpfalz und Regensburg einen Vortrag zum Thema: „Vom ‚schwarzen‘ zum ‚weißen‘ Dom: die Außenrestaurierung des Regensburger Doms (1989-2010)“.
Regensburg, Runtingersaal
Am 26. Juni 2019 hielt ich auf Einladung des Historischen Vereins für Oberpfalz und Regensburg einen Vortrag zum Thema „Das Hauptportal des Regensburger Doms. Bauplanung – Planungsänderungen in Architektur, Ikonographie und Stil – Ergebnis“.
Regensburg, Runtingersaal
Am 3. April 2019 hielt ich an der Universität Bozen im Rahmen der Ringvorlesung „Erinnerungskulturen/Kulturerbe“, veranstaltet von Frau Prof. Dr. Waltraud Kofler-Engl, einen Vortrag zum Thema „120 Jahre Umgang mit dem kulturellen Erbe in Mitteleuropa – ein kritischer Rückblick“.
Am 16. März 2019 hielt ich anlässlich des 30jährigen Vereinsjubiläums den Vortrag: „1989 – 2019: 30 Jahre Bewahrt die Bergstadt – Gemeinnützige Vereinigung zum Schutz der Bamberger Natur- und Kulturdenkmale e.V.“
Bamberg, Johanniskapelle.
Am 14. März 2019 hielt ich in Aichach bei dem Kolloquium „Stadtgründung als Prozess – Die Wittelsbacher und ihre Städte“, veranstaltet vom Haus der Bayerischen Geschichte zur Vorbereitung der Landesausstellung 2020, einen Vortrag zum Thema „Stadtgründungen der Wittelsbacher – Stadtgestalt und Stadtbaukunst“. Der entsprechende Aufsatz ist erschienen: Achim Hubel, Die Stadtgründungen der Wittelsbacher im 13. und 14. Jahrhundert – Stadtgestalt und Stadtbaukunst, in: Ausstellungskatalog „Stadt befreit – Wittelsbacher Gründungsstädte“ (= Bayerische Landesausstellung 2020 in Friedberg und Aichach), hrsg. von Peter Wolf, Evamaria Brockhoff, Richard Fischer, Sarah Schormair und Marco Veronesi, Veröffentlichungen zur Bayerischen Geschichte und Kultur, Band 69, Augsburg: Haus der Bayerischen Geschichte und Verlag Friedrich Pustet Regensburg 2020, S. 174-185. (← Die Eröffnung der Ausstellung musste wegen der Corona-Krise verschoben werden; sie findet jetzt am 10. Juni 2020 statt).
Neu erschienen ist folgende Buchpublikation:
Friedrich Fuchs und Achim Hubel: Die farbige Kathedrale – 700 Jahre Farbgestaltung im Regensburger Dom, hrsg. von Achim Hubel. Mit Beiträgen von Stephanie Eißing, Sebastian Gulden, Heinrich Piening, Roland Porzelt, Eva Reinkowski-Häfner, Christoph Schlieder, Melissa Speckhardt, Klaus Stein, Robert Wachter und Kerstin Weiß, Regensburg: Schnell & Steiner 2019; 510 Seiten.
Ebenfalls erschienen ist folgender Aufsatz:
Achim Hubel: Das Hauptportal des Regensburger Doms. Bauplanung – Planungsänderungen in Architektur, Ikonographie und Stil – Ergebnis, in: Mittelalterliche Portale als Orte der Transformation, Publikation der internationalen Tagung in Bamberg (11.-14. Januar 2018), Petersberg: Michael Imhof 2019, S. 94-111.
Zum Vortrag: „Der Hallenchor von St. Stephan in Wien. Überlegungen zum Verhältnis von Architektur und Plastik“, den ich im Rahmen der internationalen Tagung „St. Stephan in Wien – Die Herzogswerkstatt“ in Wien (12.-14. Oktober 2016) gehalten habe, ist das Manuskript bei der Herausgeberin Dr. Barbara Schedl eingereicht. Die Tagungspublikation soll noch 2020 erscheinen.
Der Vortrag „Mittelalterliche Türen, Schlösser und Beschläge vom 13. bis zum frühen 16. Jahrhundert – ein Überblick“, den ich im Rahmen des Kolloquiums „Bohlentüren und Eisenkunst des Mittelalters“ (21.-22. November 2018) in Esslingen gehalten habe, ist beim Verlag eingereicht wird in der Tagungspublikation (hrsg. von den Landesdenkmalämter von Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz) erscheinen.
Der Aufsatz „Der Bildhauer als Baumeister – der Baumeister als Bildhauer? – Die Vernetzung der Gattungen in den gotischen Dombauhütten“ ist bei den Herausgebern Prof. Dr. Jiří Fajt und Dr. Markus Hörsch (Leibniz-Institut für Geschichte und Kultur des östlichen Europa, Leipzig) eingereicht und wird in der Reihe „Kompass Mitteleuropa – Kritische Beiträge zur Kulturgeschichte“ erscheinen.
Der Aufsatz „Die Restaurierungen von Sakralräumen und das Mittelalterbild der deutschen Denkmalpfleger im 20. Jahrhundert“ ist bei den Herausgeberinnen Nathalie von Möllendorff und Verena Ummenhofer eingereicht und wird erscheinen in dem Sammelband „Mittelalterbilder und Denkmalpflege. Leitbilder und Bildproduktion der Denkmalpflege am Beispiel mittelalterlicher Sakralbaukunst in Deutschland und Frankreich“, hrsg. vom Institut für archäologische Wissenschaften, Denkmalwissenschaften und Kunstgeschichte der Otto-Friedrich-Universität Bamberg.
Der Vortrag „Triangelportal, Chor und Chorgestühl des Erfurter Doms: Überlegungen zum Planungsverlauf und zu den überregionalen Bezügen“, den ich im Rahmen der Tagung „Das mittelalterliche Erfurt – Metropole zwischen Ost und West – Teil I: Architektur und Kunst“ (21.-23. Juni 2018) in Erfurt gehalten habe, ist bei den Herausgebern Dr. Markus Hörsch und Dr. Susanne Jäger (Leibniz-Institut für Geschichte und Kultur des östlichen Europa, Leipzig) eingereicht; er wird im Aufsatzband der gleichnamigen Ausstellung 2021 in Erfurt erscheinen.